Fragen an die Karten: Schutz

Unsere Reihe zu den häufigsten Themen beim Kartenlegen ist beim Thema Schutz angelangt. In Wirklichkeit fällt dieses Thema in den Bereich »gutes Leben«, auch wenn es sich nicht so anhört. Aber warum möchte man Negatives meiden und schwierige Dinge auf neue Gleise setzen, die in eine gute Richtung führen? Um leicht und frei leben zu können. Es geht immer um die Balance. Niemand kann Negativem völlig aus dem Weg gehen, sonst würde man die Tiefe des Lebens nicht verstehen.

Trotzdem muss man nicht alles mitnehmen, was einem entgegenkommt oder bereits eingetreten ist und sich im eigenen Leben breit macht. Man kann und soll das Leben bewusst gestalten. Dafür muss man gelegentlich den Stier bei den Hörnern packen. Aber wie macht man das, wenn man nicht genau weiß, was eigentlich dahinter steckt? Das ist der Punkt, an dem die Karten ins Spiel kommen.

 

Manchmal ist nichts, wie es scheint

Bei diesem Thema ist immer wieder überraschend, was die Karten ans Licht bringen. Manchmal hat man einen naheliegenden Verdacht, doch alles ist ganz anderes. Mir ist z.B. die Geschichte eines vermuteten Fluches in Erinnerung geblieben. Die betreffende Person befand sich in Umständen, die mit einer normalen Pechsträhne nicht mehr zu erklären waren. Es gab einen konkreten Widersacher und der Fragesteller wollte nur eines wissen: Was hat diese Person getan, dass ich so leiden muss?

Wie so oft hatten die Karten ihren eigenen Kopf und erzählten stattdessen, dass dieser Fragesteller etwas erlebt hatte, das einen tiefen inneren Eindruck bei ihm hinterlassen hat. Sie skizzierten Personen und Umstände. Dieser Eindruck sei der Grund für den »Fluch«. Damit war die Sitzung beendet. Die Karten reagierten nicht auf weitere Nachfragen nach dem Widersacher und es war an mir, die Analyse zu formulieren.

An solchen Punkten weiß man beim besten Willen nicht, welchen Sinn das ergibt. Das muss man auch nicht wissen, denn der Fragesteller weiß es. Die Botschaft ist für ihn bestimmt. So auch in diesem Fall.

Eine Weile nach der Analyse erreichte mich die Rückmeldung des Mannes. Er hatte überlegt, aber dann fiel es ihm ein. Während eines Urlaubs hatte er die in den Karten skizzierte Situation erlebt. Er war, ohne es zu wollen, Zeuge einer magischen Handlung geworden.

Weil er noch nie mit magischen Ritualen zu tun hatte, war das verstörend und unheimlich für ihn. Das war der Eindruck, von dem die Karten sprachen. Er hätte nicht gedacht, dass ihn das unterschwellig so beeinflusst hat. Die Situation war längst vergessen – jedenfalls oberflächlich. Aber tief drinnen hatte das Erlebte ein Eigenleben entwickelt. Der »Fluch« sei übrigens verschwunden, es ging endlich wieder bergauf.

Das ist manchmal wie im Märchen vom Rumpelstilzchen (Märchen reflektieren auf ihre Art das Leben): Kennt man den Namen, ist der Zauber gebrochen und man ist wieder frei.

 

Typische Fragen aus dem Bereich Schutz lesen sich oft so:

Mir ist etwas eigenartiges passiert. Sogar meine Freunde meinen, dass bei mir etwas nicht mit rechten Dingen zugeht, so viel Pech, wie ich habe. Kannst du mit den Karten nachsehen, was die Ursache dafür ist?

Ich komme aus einer Kultur, die dunkle Magie, den bösen Blick oder Verwünschungen kennt. Seit einer Weile habe ich den Verdacht, dass mich jemand im Visier hat. Können wir das abklären?

Es gibt eine Person in meinem Umfeld, die mich noch nie gemocht hat. Ich habe das Gefühl, sie hintertreibt wichtige Dinge in meinem Leben. Es hat nichts mit Magie zu tun, es ist einfach ihre Art. Es lässt sich schwer in Worte fassen, aber ich spüre, dass da etwas ist. Können wir Licht ins Dunkel bringen?

Wir leben auf dem Land und hier sind manche Dinge noch anders. Seit einer Weile ist es wie verhext bei uns. Ich weiß, dass manche hier »mehr können, als Brot essen«, du weißt schon, was ich meine. Ich möchte das gerne unter die Lupe nehmen.

Mir wurde einmal etwas Negatives vorhergesagt / ich hatte mal ein bestimmtes Erlebnis im Zusammenhang mit Magie. Das geht mir bis heute nach. Ich weiß, dass es mich nicht mehr beschäftigen sollte und eigentlich glaube ich es auch nicht. Aber ich denke trotzdem immer wieder daran. Kannst du mir die Karten darauf legen?

 

Diagnose und Therapie

Nein, Medizinerin bin ich natürlich nicht. Trotzdem ist das Vorgehen ähnlich. Hat man mit den Karten herausgefunden was vorliegt, muss man reagieren. Oft helfen einfache Kniffe, ein anderes Verhalten, ein bestimmtes Amulett oder es hilft bereits – wie im oberen Beispiel – dass man endlich weiß, was los ist, damit man wieder frei ist.

Um im medizinischen Vergleich zu bleiben: ein einfacher Husten ist keine Lungenentzündung, den bekommt man gut in den Griff. Solche kleinen Hinweise sind in meinen Analysen mit inbegriffen.

Manchmal ist die Lage schwieriger und dann kann es hilfreich sein, wenn mehr unternommen wird. In diesem Fall schreibe ich (auf Wunsch, wenn man es möchte) auch gerne ein individuelles Ritual für die betreffende Situation, um den Knoten zu lösen. Dieses Ritual kann man selbst ausführen, denn nur man selbst spürt es 1:1.

Eine andere Person kann niemals das eigene Gefühl einbringen und das eigene, authentische Gefühl ist die wichtigste Zutat jedes Rituals. Häufig ist das nicht notwendig, aber in schweren Fällen kann es wichtig werden und dann besteht diese Möglichkeit.