Fragen zu den Kursen

P1140079

 

 

Wo bekomme ich die Übersichten der Themen für die Kurse?

Schreiben Sie mir eine Mail an claire@hexe-claire.de oder über das Kontaktformular, ich sende sie Ihnen gerne zu. Das ist natürlich unverbindlich und verpflichtet zu nichts.

 

Wie spricht man Dich/Sie an?

Sehr gerne mit „Du“. Wem das „Sie“ lieber ist, der kann es mich einfach wissen lassen, aber in den meisten Fällen bin ich mit meinen Kursteilnehmern per Du. Das ist viel persönlicher und ich denke Höflichkeit kommt am besten im gegenseitigen Respekt zum Ausdruck und nicht in Förmlichkeiten.

 

Wie lange dauert es, bis Sie mir antworten?

Alle Zuschriften so schnell wie möglich beantwortet und zwar von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr. Ich arbeite persönlich und diskret für Sie, es gibt also keine dritten Personen, die Ihr Anliegen zu Gesicht bekommen.

Je nachdem, wie viele Anfragen es gerade gibt, kann es zwischen ein bis drei Tagen dauern, bis ich antworten kann. Kleine Wartezeiten sind also möglich, dafür können Sie sicher sein, dass Ihre Anfrage persönlich und vertraulich behandelt wird.

 

Muss ich bestimmte Voraussetzungen mitbringen?

Sie müssen über 18 Jahre alt sein und sollten natürlich Interesse am Thema haben. Die Kurse sind dazu da sich dem Thema zu nähern und sich zu erproben. Man muss nicht schon vorher alles können, Sinn und Zweck eines Kurses ist es ja, die Sachen erst einmal zu lernen. Das mag sich selbstverständlich anhören, aber viele befürchten, dass sie sich vielleicht nicht gut genug anstellen oder schon weiter sein müssten. Das ist überhaupt nicht notwendig, man fängt mit einem Kurs an, weil man es lernen möchte. Wenn man es schon kann, braucht man keinen Kurs mehr. 😉

 

Wenn ich mir einen Kurs per Email zusenden lasse, wie sieht das dann aus?

Die Kurse kommen als .pdf Dateien bei einem an. Da Text allein ein bißchen trocken wird, sind alle Kurse bebildert, mit Grafiken aufgelockert und so gestaltet, dass man gerne lernt.

Es bekommt also niemand einen tristen Text vorgesetzt oder gar nur Emailtexte zugeschickt. Ordnung muss sein, Spaß aber auch und daher sind meine Kurse mit viel Liebe zum Detail gestaltet.

 

Bin ich dazu verpflichtet einen angefangenen Kurs zu Ende zu machen?

Nein, die Kurse verpflichten zu gar nichts. Das Ziel ist, dass Sie Freude daran haben, dass Sie etwas für sich daraus mitnehmen können und es Ihnen etwas bringt.

Es gibt kein Abo, keinen Druck, keine Verpflichtungen und keine überraschenden Kosten oder sonstige unschöne Dinge. Es geht um Freude am Lernen und darum, dass die Kurse auch im ganz normalen Leben mit all seinen Herausforderungen möglich sind. Denn wenn spirituelle Wege nicht ins normale Leben passen, was taugen sie dann?

 

Wenn ich während eines Kurses Interesse an einem weiteren Kurs habe, kann ich diesen Kurs dann bereits anfangen oder sollte ich den anderen Kurs vorher beendet haben?

Sie können gerne einen weiteren Kurs dazu nehmen, wenn er Sie inspiriert. Es geht in meinen Kursen nicht darum stur etwas abzuarbeiten, sondern darum zu lernen. Das ist der Punkt, um den sich alles dreht. Was Sie auf ihrem Weg weiterbringt, das ist entscheidend.

Eine Empfehlung habe ich dazu aber: beim Tarot- und Lenormandkurs würde ich davon abraten die Kurse gleichzeitig zu machen, wenn man bei beiden Decks Anfänger ist. Die Erfahrung zeigt, dass man schneller lernt, wenn man sich erstmal nur auf ein Deck konzentriert und die Kurse laufen nicht weg, man kann später immer noch den anderen Kurs belegen.

 

Kann ich die Lektionen einzeln bezahlen oder muss das alles auf einmal sein?

Selbstverständlich können alle Lektionen einzeln bezahlt werden. Manche bevorzugen es in Blöcken zu bezahlen, z.B. immer zwei Lektionen auf einmal, gerade wenn das Honorar dafür aus dem Ausland überwiesen wird (wobei auch Paypal möglich ist). Aber ansonsten machen es die meisten einfach so, dass sie dann bezahlen, wenn sie mit der nächsten Lektion weiter machen wollen.

 

Was ist wenn ich keine Zeit, kein Geld oder gerade nicht die nötige Ruhe für einen Kurs habe?

Dann machen Sie eine Pause. Das ist kein Problem, schließlich haben wir alle neben der Magie auch noch ein ganz normales Leben, mit all seinen Herausforderungen. Sie müssen sich auch nicht rechtfertigen, wenn Sie eine Pause machen. Natürlich freue ich mich über eine kurze Mail, aber ich weiß auch, dass das Leben manchmal einfach zu stressig ist.

Wenn das Leben hin und wieder Pausen fordert, dann gehört das dazu. Eine lebendige Spiritualität findet nicht im luftleeren Raum statt. Außerdem sollte der spirituelle Weg eine Quelle der Freude, der Ausgeglichenheit und der inneren Ruhe sein und nicht das nächste Pflichtprogramm.

 

Gibt es eine Community, ein Forum o.ä. zu den Kursen?

Sobald man in einer Gruppe ist, wird man ein Stück weit zum Gruppenmenschen, nicht wahr? Das schleicht sich ein, man bemerkt es kaum und auf einmal überlegt man, ob eine Frage blöd wäre oder wie die eigenen Ansichten auf die anderen wirken könnten.

In den Kursen möchte ich solche Einschränkungen vermeiden. Es gibt zahlreiche, wunderbare Möglichkeiten sich im Internet oder im praktischen Leben mit anderen über spirituelle Themen auszutauschen.

Für meine Kurse gehe ich den individuellen Weg, auf dem jedeR TeilnehmerIn freien Raum hat, um der eigenen Kraft entgegen zu wachsen, ohne sich in dabei um die Wertungen anderer oder die Dynamik in einer Gruppe Gedanken machen zu müssen.

 

Ich bin neugierig, Claire: Was sind das so für Leute, die die Kurse belegen?

Da alles, was in den Kursen besprochen wird, ebenfalls unter meine Schweigepflicht fällt, kann ich das nicht direkt beantworten. Es sind sehr unterschiedliche Menschen, vom Skeptiker, der über seine plötzlich zutage getretenen Begabungen selbst noch überrascht ist, bis hin zu Heilerinnen, die ihr bestehendes Wissen mit den Kursen bereichern und erweitern wollen.

Es gibt Hausfrauen und (werdende) Mütter in den Kursen, genauso wie StudentInnen und Auszubildende. Es gibt auch viele Menschen, die in sehr rationalen Berufen arbeiten, wie z.B. in der Wirtschaft, als Ingenieur oder der IT Branche. Sie holen sich in den Kursen ihren inneren Ausgleich.

Die früheren Grenzen spielen heute keine Rolle mehr. Spirituelle Themen stehen jedem offen. Egal ob man im Beruf in Anzug und Kostüm arbeitet oder als Großmutter tagsüber die Enkel betreut und sich abends seinen magischen Begabungen zuwendet – das alles ist sehr frei geworden und das ist auch gut so.