Jupiter bis Jahresende

Die Astro-Kolumne nähert sich ihrem Ende. Vielen Dank an alle, die an meiner kleinen Umfrage im letzten Artikel teilgenommen haben!

Ich werde die Ideen noch ein bißchen setzen lassen und weiterspinnen, das alles braucht seine Zeit. Vorher bekommt wie versprochen der Jupiter seinen großen zweiten Auftritt. Als Glücksplanet bestimmt er wo wir wachsen können (greifbar und materiell, aber auch spirituell und geistig).

Seine positiven wie auch spannngsreichen Aspekte werden uns bis zum Ende des Jahres noch ins schwitzen bringten – oder auch beflügeln.

10. September

Jupiter ist rückläufig, eine Zeit der Einkehr und der Reflektion: Was ist für mich Glück? Wirkliches Glück? Wo fühle ich mich glücklich? Heute rollt der Jupiter vom Wassermann zurück in den nüchternen Steinbock. Der glänzende König wirkt etwas overdressed zu Gast beim kargen Eremiten.

Das ist erstmal nicht angenehm, aber unglaublich lehrreich. In dieser Phase fallen die falschen Vorstellungen, die man von sich selbst hat, von einem ab. Unsere Zeit steckt voller Ablenkungen, ständig strömen Bilder von außen auf einen ein, die einem erzählen, wie man glücklich wird – und leicht ist das natürlich nie, das braucht Methode. Die richtige Methode, natürlich und die wird meist gleich mit verkauft.

Darf ich ehrlich sein? Ich kenne mehr Menschen, die von simplen Dingen wie Apfelkuchen backen glücklich werden, als von hochgestochenen Methoden und den neuesten Hypes zur Selbstoptimierung.

Das ist die hohe Kunst des Steinbocks: er reißt die Illusionen herunter wie einen Vorhang und zum Vorschein kommt das wirkliche Selbst.

21. September


Heute stehen Jupiter und Merkur im großen, kraftvollen Trigon. Ein ausgezeichneter Tag für alle beruflichen Fragen, für Verhandlungen, zum schmieden von Plänen, um zu lernen und Neues zu erkunden. Merkur ist die Kommunikation in all ihren Facetten, Jupiter ist das Glück, die Expansion und auch die Spiritualität.

Wenn beide zusammentreffen, öffnen sich Türen, können Probleme sehr viel leichter als zu anderen Zeitpunkten aus der Welt geschafft werden und es herrscht generell so eine Leichtigkeit: alles könnte möglich sein, alles kann passieren.

Solche Tage sind auch großartig, um Intentionen zu setzen oder Rituale zu machen für genau diese Ziele.

1. Oktober

Heute schauen sich Venus und Jupiter im Quadrat schief an. An so einem Tag sollte nichts so heiß gegessen werden, wie es gekocht wird. Eifersucht und Vergleich mit anderen, der Blick über den Tellerrand (das Gras scheint anderswo viel grüner…), all das kann die Stimmung trüben.

Kein guter Tag für größere Ausgaben und auch sonst sollte man behutsam mit sich selbst umgehen. Diese Dinge spielen sich nicht nur auf zwischenmenschlichen Ebenen ab, sondern oft auch in einem selbst. Man vergleicht sich mit anderen, ist unzufrieden, fühlt sich nicht liebenswert genug, nicht schön genug (Venus!) und hadert mit der Welt.

Auch ein ausgewachsener Weltschmerz kann an die Tür klopfen. Was tun? Ich persönlich sage mir in solchen Momenten gerne etwas, wie: Mein Leben ist ein fließender Weg. Alles, von dem ich gerade denke, dass es fest und unabänderlich ist, ist ebenfalls im Fluss. Ist es in fünf Jahren noch wichtig? In hundert Jahren? Was mache ich eigentlich in hundert Jahren…?

OK, die letzte Frage ist mit etwas Humor zu verstehen, aber sie setzt vieles in die richtige Relation: Dieses Leben ist so kurz! Ärger wird sich nicht immer vermeiden lassen, aber wir sollten es uns wenigstens nicht selbst vermiesen.

4. Oktober

Wir hatten dieses Trigon gerade erst am 21. September, Merkur ist fix unterwegs, daher die vielen Aspekte zu ihm. Es gilt alles bereits gesagte, ich möchte noch hinzufügen, dass sich die beiden in Jungfrau bzw. Steinbock befinden, den beiden pragmatischsten Zeichen im Tierkreis.

Jetzt bringt ranklotzen wirklich was, es kommen einem die Ideen, wie man Dinge realistisch umsetzen kann und das funktioniert auch noch!

Wie immer sind positive Aspekte auch wunderbare Zeitpunkte, um Intentionen zu setzen oder Rituale für gute zukünftige Entwicklungen zu machen.

15. Oktober

Der Oktober geht konstruktiv weiter und bleibt es auch. Ein guter Monat, um viel zu bewegen. Heute mit der Sonne im Trigon zu Jupiter. Das hat ein bißchen was von: Wünsch dir was!

Auf der seelischen Ebene geht es hier vor allem um die persönliche Freiheit, darum sich zu entfalten und das zu leben, was man wirklich ist.

Es ist auch eine Phase, in der von außen hilfreiche Impulse kommen. Großzügigkeit ist ein Thema, genauso wie Toleranz, Möglichkeiten und gute Angebote. Da wir alle gleichzeitig durch diese Phase gehen, ist die Energie ansteckend.

Jemand sagt ein liebes Wort, mit dem man nicht gerechnet hat, man geht beschwingt durch den Tag, macht gut gelaunt einem anderen eine Freude und so zieht diese Energie immer weitere Kreise.

18. Oktober

Jupiter wird heute wieder direktläufig. Noch ist er einen Monat im Zeichen Steinbock, aber die Zeit der inneren Einkehr wird abgelöst durch neuen Schwung.

19. Oktober

Heute steht Mars im Trigon zu Jupiter. Bei Mars kann es durchaus stürmisch zugehen, er symbolisiert Konflikte, Durchsetzungskraft, Verdrängung von anderen und ähnliche Themen, bei denen man mit der Faust auf den Tisch haut (oder das Gegenüber).

Durch den guten Jupiter-Einfluss wird das gemildert und in eine konstruktiven Kraft verwandelt. Mars wird zum Düsen-Antrieb der Expansions-Energie von Jupiter. Heute gilt: Think big! Denke groß, plustere dein Selbstvertrauen ruhig ein bißchen auf, an solchen Tagen ist das OK und bringt dich voran.

Was zu anderen Zeiten an peinliche „Tschacka-Philosophien“ erinnert, ist heute genau richtig. Lebe deinen inneren Thor (oder wer auch immer dich aus der kernigen Ecke anspricht) und lass es raus.

1. November

Ja, schon wieder ein Merkur-Jupiter Trigon – also wer´s bis jetzt noch nicht geschafft hat, der nimmt sich heute Zeit für: Verhandlungen, wichtige Gespräche, berufliche Pläne, spirituelle Bewusstseins-Erweiterung, Lernprozesse oder einen schönen, philopsophischen Abend mit jemandem, mit dem man gut reden kann.

Es gilt, was bereits am 21. September und am 4. Oktober gesagt wurde. ;)

15. November


Mit den Quadrat zur Sonne streitet sich Jupiter mit dem Ego. In dieser Konstellation fühlt man sich oft eingeschränkt, man hat nicht die Möglichkeiten, die man gerne hätte. Vielleicht überschätzt man sich auch und die Dinge sind eigentlich ganz in Ordnung, aber man hatte (zu) hochfliegende Pläne und wird jetzt vom Leben zurechtgestutzt.

Wichtig ist in so einer Phase vor allem, dass man sich nicht für den Mittelpunkt der Welt hält, überheblich oder leichtsinnig wird. Gut möglich, dass man jetzt vermehrt Zeitgenossen über den Weg läuft, die genau diese unangenehmen Eigenschaften verkörpern. Tief durchatmen: Nichts währt ewig.

20. November

Jupiter ist im Wassermann zurück! Das ist gleich eine ganz andere Energie. Er genießt die Weite und den Ausblick. Das kann man auch ganz praktisch nutzen und zum Beispiel über den Urlaub im nächsten Jahr nachdenken. Jupiter ist alles, was wächst und gedeiht und im Wassermann kommt diese weltläufige Energie dazu. Ein sehr schöner Mix, der sich auf die unterschiedlichsten Themen anwenden lässt.

Hier ist nicht direkt festgelegt, in welche Richtung es geht, was die Jupiterkraft in viele Richtungen nutzbar macht.

21. November

Das Quadrat von Merkur zu Jupiter ist spannungsreich und es lohnt sich zu fragen: Wo übertreibe ich verbal? Oder benehmen sich die anderen gerade wie Schaumschläger und lassen alles größer erscheinen, als es wirklich ist?

An solchen Tagen kann es zu Konflikten kommen und am besten wägt man die eigenen Worte gut ab. Streithähne und Besserwisser lassen meist nicht lange auf sich warten, am besten geht man gar nicht groß darauf ein und widmet seine Energie sinnvolleren Sachen.

8. Dezember

Das Quadrat zu Merkur gerade war schon etwas unangenehm, das nun folgende Quadrat zum Mars entwickelt aber noch mehr Dynamik. Mars gießt Öl ins Feuer und es kann eine Herausforderung sein, diese Energie konstruktiv zu nutzen.

Am besten macht man das in Form einer Inventur: Wo strenge ich mich zu sehr an? Wo gebe ich zu viel Energie (Mars) in mein Wachstum (Jupiter)? Gibt es da Reibung? Brenne ich irgendwo aus oder verausgabe mich zu sehr?

Tage wie diese lassen solche inneren Konflikte leichter sichtbar werden und das hat zumindest ein Gutes: Was man sieht, das kann man auch bewusst anders gestalten.

11. Dezember

Heute versöhnen sich Merkur und Jupiter wieder im Sextil. Ein guter Tag für berufliche und familiäre Planungen. Jupiter weitet aus, Merkur kommuniziert (im weitesten Sinne). Wer Neues lernen will oder den eigene Horizont erweitern möchte, bekommt jetzt Rückenwind.

20. Dezember

Die Rauhnächte werden mit einem wunderbaren Sextil von Jupiter zur Sonne eingeläutet. Das Bewusstsein wird weit, man geht neue Wege, nimmt sich seine Freiheiten einfach – und es kommt Gutes dabei heraus.

Was gut aussieht ist auch gut! Greife zu und genieße die Energie. Die Sonne ist das Ich: Wo will ich wachsen? Was soll mir gelingen? Welche Möglichkeiten wünsche ich mir?

Rituale, bewusst gesetzte Intentionen und Affirmationen zu den eigenen Möglichkeiten zeigen heute eine besonders gute Wirkung.